Der Tagesablauf einer Katzenausstellungen

Während die Besucher meist erst ab 10.00 Uhr in die Ausstellungshalle strömen, fangen für Sie als Aussteller die Vorbereitung für den "grossen Tag" schon Wochen vorher an:

Die Tiere müssen angemeldet werden, die Impfpässe sollten noch einmal kontrolliert werden, und am Vortag müssen die Ausstellungsutensilien gepackt werden.

Schön, wenn die Ausstellung in der näheren Umgebung stattfindet, oder wenn Sie einen Tag vorher anreisen können. Sonst heisst es unter Umständen um 3.00 Uhr in der Frühe aufstehen, Katzen einsammeln und ab auf die Autobahn.

An der Halle (hoffentlich pünktlich angekommen, denn die Tierarztkontrolle findet in der Regel zwischen 7.00 und 8.30 Uhr statt), heisst es erst einmal in der Schlange stehen und warten. Manch abenteuerliche Gestalt können Sie dort beobachten, in der Regel sind aber viele mit Jeans und Pullover bekleidet. Bepackt mit Taschen, Beuteln, Katzenklos und Transportboxen werden Freunde und Bekannte begrüsst und der ein oder andere wird einfach beflissentlich übersehen. Endlich ist es soweit: Beim Tierarzt angekommen, werden die Impfpässe geprüft und die Katzen auf Parasiten und den allgemeinen Zustand kontrolliert.

Wenn hier alles in bester Ordnung ist, geht es weiter: Durch Vorlage der Meldebescheinigung (die haben Sie hoffentlich nicht zu Hause vergessen?) erhalten Sie die Nummernschildchen für Ihre Katze, Ausstellerausweis und den Ausstellungskatalog. Jetzt müssen Sie noch den richtigen Käfig finden.

Dort angekommen, sollten Sie Ihren Käfig noch einmal selbst desinfizieren und im Anschluss mit den mitgebrachten Gardinen und Matten. dekorieren. Futter, ein Schälchen mit Wasser und natürlich ein Klöchen und Spielzeug machen die Inneneinrichtung komplett. Nun kann Mieze einziehen.

Fertig? Nein, Sie müssen noch anhand des Kataloges prüfen, ob Ihre Katze denn auch in der richtigen Farbgruppe und Titelklasse eingetragen wurde. Wenn nicht, dann schnell ins Sekretariat und korrigieren lassen.

Im Anschluss ein kurzer Rundgang durch die Halle: Wo sitzen die Richter? Welcher Richter richtet welche Rasse in welcher Farbe? Alles klar? Na, dann können sich die Zweibeiner eine kurze Verschnaufpause gönnen. Oder auch nicht: Alte Ausstellungshasen werden sich jetzt die Konkurrenz ihrer Katzen ansehen.

Gegen 10.00 Uhr lassen die Richter die ersten Katzen holen, die Spannung steigt - das Richten hat begonnen. Die Tiere werden rassen- und klassenweise den Richtern vorgestellt, die sich nach den jeweiligen internationalen Standards beurteilen. Im Gegensatz zu früher können Sie Ihre Katze selbst vorstellen, und müssen das Geschehen während des Richtens beobachten. Bei vielen Ausstellungen ist es so, dass bei den Richtern Tafeln aufgestellt werden, auf denen die Nummern der Katzen stehen, die bald gerichtet werden. Wenn Sie die Nummer Ihrer Katze sehen, ist es Zeit, sie nach vorn zu den Richtertischen zu bringen. Sollten Sie den richtigen Zeitpunkt verpassen, wird die Nummer Ihrer Katze von den Stewards aufgerufen. Spätestens jetzt sollten Sie sich sputen, im schlimmsten Fall kann Ihre Katze sonst disqualifiziert werden.

Bei den Richtern haben die Stewards bereits einen Käfig vorbereitet, der mit der Nummer Ihrer Katze versehen ist. Setzen Sie Ihre Katze hinein und warten Sie bei den Zuschauern, bis Ihnen der Stewart ein Zeichen gibt, dass Ihre Katze nun an der Reihe ist. Jetzt können Sie Ihre Katze dem Richter präsentieren und der Richter wird Ihnen seine Beurteilung erklären.

Wenn mindestens drei Tiere einer Rasse und einer Farbe anwesend sind, wird der Richter, nachdem er alle Tiere einer Farbgruppe gerichtet hat, noch das 'Best In Variety', kurz BIV oder auf deutsch Rassesieg, vergeben.

Machen Sie sich darauf gefasst, dass während des ganzen Tages nur von Katzen gesprochen wird. Die einen schimpfen auf den Richter, der ihr bestes Stück ausgesprochen unfair beurteilt hat, die anderen auf den Nachbarn, der Ihre Katze überbewertet fand. Der Dritte schwärmt von einem bestimmten Kratzbaum, der Vierte von einer Futtersorte oder einem Vitaminpräparat. Aber alle sind sich einig, ihre eigene Katze ist die Schönste. Stammbaumherkunft, die Qualität eines Deckkaters, alles ist Grund für lange Gespräche. Und dann erhalten Sie ja auch noch den Richterbericht Ihrer Katze. Darauf können Sie noch einmal nachlesen, wenn der Bericht denn lesbar ist, wie der Richter Ihre Katze beurteilt hat.

Meist am späten Nachmittag kommt dann der Höhepunkt: Die Best in Show. Jeder Richter hat am Morgen aus den von ihm gerichteten Tieren die Besten (Kater, Kätzin, Kastrat und Jungtier) dafür nominiert. Die Auserwählten werden jetzt von allen beteiligten Richtern miteinander verglichen, und die schönsten Tiere des Tages werden ausgewählt. Diese Tiere, jeweils ein Kater, eine Kätzin, ein Kastrat und ein Jungtier dürften dann den Titel 'Best in Show' tragen. Bei der Preisverleihung werden diese Schönsten einzeln mit Namen vorgestellt, mit Pokalen und anderen Sachpreisen ausgezeichnet, und natürlich entsprechend vom Publikum beklatscht.

Jetzt ist die Anspannung des Tages vorbei. Gegen Ende der Ausstellung lichten sich langsam die Zuschauermasse, die dicht gedrängt die Käfigreihen durchwandert haben, um die ausgestellten Schönen zu bewundern. Gegen 18.00 Uhr beginnt dann der allgemeine Aufbruch. Koffer und Taschen werden wieder gepackt, die Katzen in die Transportboxen gesetzt. Ein kurzes Winken zu Freunden und Nachbarn ...

Und wieder ist ein (langer) Ausstellungstag zu Ende.

Bis zum nächsten Mal im Show-Karussell!